Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen Betriebliche Altersversorgung

Indem Sie Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit geben, den Lebensstandard im Alter zu sichern, binden Sie sie ans Unternehmen. Zudem erfüllen Sie ihren gesetzlichen Anspruch auf Umwandlung von Entgelt.

Zur Umsetzung ihrer Altersversorgungsmodelle deckt die PKDW die komplette Wertschöpfungskette der Betrieblichen Altersversorgung von der Beratung bis zur Auszahlung von Versorgungsleistungen für Sie als Arbeitgeber einfach nachvollziehbar und kostengünstig ab.

Wir unterstützen Sie bei der Erstellung unternehmensspezifischer Versorgungsregelungen und bieten Vorruhestandsmodelle an.

Mehr als 600 Unternehmen gestalten ihre Betriebliche Altersversorgung bereits erfolgreich mit der PKDW.

Unsere Wertschöpfungskette zur Betrieblichen Altersversorgung bietet Ihnen alles aus einer Hand.
 

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Flexible Beitragsgestaltung
  • Mitarbeiterbindung durch ergänzende BAV-Lösungen
  • Umsetzung von Vorruhestandsmodellen
  • Geringer Verwaltungsaufwand
  • Abbildung unternehmensspezifischer Versorgungssysteme
  • Erfüllung des gesetzlichen Anspruchs der Mitarbeiter auf Entgeltumwandlung
  • Hohe tarifgemäße Leistungen durch ungezillmerte Tarife und geringe Verwaltungskosten
  • Einsparung von Lohnnebenkosten bei Entgeltumwandlung
  • Strenge Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)

Alle Themen

  • Klassische Altersversorgung (Tarif A)

    Tarif A: Unsere klassische Rentenversicherung – flexibel und sicher

    Unsere klassische Rentenversicherung, der Tarif A, bietet sowohl Ihnen als Arbeitgeber wie auch Ihren Mitarbeitern hohe Sicherheiten und größtmögliche Flexibilität:

    Beiträge flexibel gestalten

    Der Tarif A bietet unseren Mitgliedern jederzeit die Möglichkeit, ihren Beitrag zu verändern. Gleiches gilt für Sie als Mitgliedsunternehmen. Sie können zum Beispiel auch erfolgsabhängige oder andere variable Vergütungen gefördert zum Aufbau von Altersversorgung nutzen. Wenn Sie oder Ihr Arbeitnehmer den Beitrag individuell anpassen möchten, setzen wir dies ohne zusätzliche Kosten um.

    Die Beiträge werden vom Arbeitgeber oder von den Mitarbeitern selbst staatlich gefördert eingebracht. Beiträge der Mitarbeiter, die durch Entgeltumwandlung in die Altersversorgung fließen, können zum Beispiel sein:

    • Urlaubs- und Weihnachtsgeld
    • Vermögenswirksame Leistungen
    • Ein Teil des laufenden monatlichen Einkommens
    • Andere, über tarifvertragliche Regelungen zugelassene Einkommensbestandteile

    Wenn ein Mitarbeiter die Beitragszahlung (vorerst) einstellen möchte, er aber weiterhin im Unternehmen beschäftigt ist, benötigen wir darüber keine explizite Information. Sie führen ihn dann einfach nicht länger in der (elektronischen) Beitragsmeldung auf.

    Hier erhalten Sie weitere Informationen zur Steuerlichen Behandlung der Beiträge.

    Mehr Möglichkeiten für Ihre Mitarbeiter

    Sofern Ihr Unternehmen in der Versorgungsregelung nichts anderes vereinbart, können unsere neuen Mitglieder sich bei Beantragung der Mitgliedschaft bei der PKDW für eine von zwei möglichen Alternativleistungen zur gewöhnlichen monatlichen, lebenslangen Altersrente entscheiden – für die Kapitalleistung oder die Teilkapitalleistung.

    Die gewählte Option kann dann – wenn gewünscht – drei Jahre vor Rentenbeginn beantragt werden.

    Die Möglichkeit eine lebenslange, monatliche Rentenzahlung zu erhalten, besteht also grundsätzlich weiterhin.

    Wahlmöglichkeiten

    Leistungswahl 1

    Liegt bei Antragstellung keine Optionswahl vor, so verbleibt nur die Option auf eine Kapitalleistung (§ 24 Ziffer 8 d) Abs. 1 Satz 2, AVB).

    Nähere Informationen zur Wahl der Kapital- bzw. Teilkapitalleistung erhalten Sie in unserer Information zur Wahl der Option Kapitalleistung / Teilkapitalleistung

    Wenn die Kapitalleistung in Anspruch genommen wird, wird die voraussichtliche Rente in einer Summe ausgezahlt. Liegt die Jahresanwartschaft über 600,00 Euro, bleibt die Hinterbliebenenversorgung aufrechterhalten.

    Sowohl die Kapital- als auch die Teilkapitalleistung ist bei der PKDW drei Jahre vor dem gewünschtem Rentenbeginn zu beantragen.

    Hierfür ist, sofern der Arbeitnehmer noch in einem Beschäftigungsverhältnis steht, die Zustimmung des Arbeitgebers erforderlich. Die entsprechenden Formulare finden Sie hier.

    In den Vorruhestand mit der PKDW – das Modell Teilkapitalleistung

    Die PKDW bietet Ihren Mitarbeitern mit der Teilkapitalleistung eine flexible Gestaltung ihres (Vor-)Ruhestands an. Insbesondere im Hinblick auf die Ausweitung des Renteneintrittsalters von 65 auf 67 in der gesetzlichen Rentenversicherung, besteht mit der Teilkapitalleistung die Möglichkeit, Vorruhestandsjahre zu überbrücken und somit den Ausstieg aus dem Erwerbsleben früher zu erreichen.

    Dieses Modell bietet sich ebenfalls im Zuge von Altersteilzeit an. Hier können die wegfallenden staatlichen Förderungen durch die Teilkapitalleistung aufgefangen werden.

    Die Auszahlung der Teilkapitalleistung erfolgt im Zeitpunkt des Versorgungsfalles; die Höhe ist auf 30 % der Jahresanwartschaft bestimmt. Die verbliebene Altersrente beginnt ebenfalls im Zeitpunkt des Versorgungsfalles. Der Versorgungsfall liegt zwischen den Altern 60 / 62 und 68, Voraussetzung ist lediglich, dass das Erwerbseinkommen ganz oder teilweise wegfällt.

    PKDW-Teilkapitalleistung

    In dem Beispiel wird ein gleichbleibender Jahresbeitrag bis zum Alter 65 von 3.312,00 Euro (brutto) unterstellt (276,00 Euro monatlich). Die Teilkapitalleistung ermöglicht bei entsprechender Verteilung der Leistung auf zwei Jahre und gleichzeitig beginnender Rentenleistung eine zur Verfügung stehende tarifgemäße Gesamtrente in Höhe von 1.821,00 Euro zur Überbrückung der Zeit des Vorruhestandes zwischen 65 und 67 Jahren, d.h. bis zur Inanspruchnahme der abschlagsfreien gesetzlichen Rente.

    Die PKDW-Rente in Höhe von 295,00 Euro wird lebenslang weitergezahlt.

    Rentenbeginn flexibel festlegen

    Das Renteneintrittsalter wird mit der Vollendung des 65. Lebensjahres erreicht. Bei uns können Ihre Mitarbeiter ihre Altersrenten oder Kapitalleistungen im Alter zwischen 62 (Mitglieder mit Versicherungsbeginn bis 31.12.2011: ab Alter 60) und 68 Jahren abrufen.

    Vor Erreichen des 65. Lebensjahres kann die Rente sogar schon dann bezogen werden, wenn das Einkommen wegfällt oder reduziert wurde, zum Beispiel während der Altersteilzeit.

    Wenn die Rente erst nach dem 65. Lebensjahr bezogen wird, erhöht sich diese bei Mitgliedschaften mit einem Versicherungsbeginn bis zum 30.06.2015 um 0,6 %, bei Mitgliedschaften mit einem Versicherungsbeginn ab dem 01.07.2015 um 0,35 % und bei Mitgliedern mit einem Versicherungsbeginn ab dem 01.01.2017 um 0,3 % pro Monat der hinausgeschobenen Inanspruchnahme.

    Bei Rentenbeginn vor Vollendung des 65. Lebensjahres reduziert sie sich aufgrund des längeren Rentenbezugs um zirka 0,4 % pro Monat der vorzeitigen Inanspruchnahme.

    Weitere Vorteile für Ihre Mitarbeiter

    Unser Tarif A enthält grundsätzlich eine Hinterbliebenenversorgung. Die Höhe ergibt sich aus der zum Todeszeitpunkt erreichten Anwartschaft bzw. Pension.

    Bezugsberechtigte Personen sind:

    • Witwen, Witwer und eingetragene gleichgeschlechtliche Lebenspartner (60 %)
    • Minderjährige bzw. unterhaltsberechtigte Kinder unter 25 Jahren (15 % für Halbwaisen; 30 %, sofern keine weitere Hinterbliebenenleistung in Anspruch genommen wird)

    Ein zusätzlicher Berufsunfähigkeitsschutz kann auf Wunsch in den Tarif eingewählt werden. Die Höhe der Leistung ergibt sich aus der Summe der erreichten Rentenbausteine zum Zeitpunkt der Berufsunfähigkeit.

    Bitte lesen Sie hierzu auch unsere Information zum Berufsunfähigkeitsschutz.

    Betriebliche Altersversorgung

    Sie als Arbeitgeber melden Ihre Mitarbeiter mit unserem Antragsformular zur Mitgliedschaft bei der PKDW an.

    Der Arbeitnehmer wählt seine gewünschten Tarifoptionen (mit / ohne Berufsunfähigkeitsschutz; mit Option auf Kapital- / Teilkapitalleistung).

    Bei Einwahl des Berufsunfähigkeitsschutzes füllt der Mitarbeiter zusätzlich den Gesundheitsfragebogen aus.

    Verpflichtungsorientierte Kapitalanlage

    Bei uns als traditionelle Pensionskasse kommen anfallende Überschüsse unseren Mitgliedern und Rentnern zugute, da keine Gewinnverwendung für Aktionäre anfällt. Anwartschaften sowie laufende Renten werden regelmäßig durch die wirtschaftlichen Ergebnisse des jeweiligen Geschäftsjahres der PKDW angepasst.

    Als solider Anbieter, der seit mehr als 85 Jahren am Markt ist, setzen wir auf nachhaltige, verpflichtungsorientierte Kapitalanlagen. Als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit bietet die PKDW größtmögliche Transparenz und Offenheit. Pensionskassen unterstehen zudem der staatlichen Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Das Vermögen des Deckungsstocks wird von externen Treuhändern überwacht.

  • Fondsgebundene Altersversorgung (Tarif E)

    Unsere fondsgebundene Rentenversicherung – damit ist mehr möglich

    Mit unserer fondsgebundenen Rentenversicherung, dem Tarif E, sprechen wir risikofreudigere Mitglieder und Mitgliedsunternehmen an. Die Beiträge zur Betrieblichen Altersversorgung fließen hierbei in Investmentfonds, von deren Wertentwicklung profitiert werden kann:

    Flexible Beiträge

    Auch hier können die Beiträge flexibel gestaltet und durch Sie als Arbeitgeber und / oder Ihrem Arbeitnehmer aus monatlichen Beiträgen und / oder Einmalzahlungen finanziert werden. Die Steuervorteile des § 3 Nr. 63 EStG können dabei genutzt werden.

    Ab 55: zehn Prozent in den Tarif A

    Ab dem 55. Lebensjahr werden jeweils zehn Prozent der erworbenen Anteile des Anlagenstocks pro Jahr in den Tarif A umgeschichtet. Die Beiträge werden ab diesem Zeitpunkt direkt in den Tarif A eingezahlt.

    Mit Erreichen des 65. Lebensjahres sind dann die Anteile aus dem Fonds vollständig in den Tarif A umgeschichtet. Durch die Umschichtung über einen Zeitraum von zehn Jahren kann das Risiko in Bezug auf Kursschwankungen zum Umschichtungszeitpunkt deutlich vermindert werden.

    Die Hinterbliebenenversorgung ist während des gesamten Anlagezeitraumes entsprechend der Tarifbedingungen (E § 9) gewährleistet.

    Renommierter Partner

    Bei der Auswahl der Fonds profitieren unsere Mitglieder von der Zusammenarbeit mit dem renommierten Frankfurter Bankhaus Metzler, der ältesten deutschen Privatbank in Familienbesitz.

    Wertentwicklung absolut transparent

    Das Anlagespektrum sowie die Wertentwicklungsdaten der Fonds sind jederzeit auf unserer Homepage nachvollziehbar und somit absolut transparent. Zusätzlich erhalten Ihre Mitarbeiter jährlich einen Kontoauszug über den Stand der erworbenen Anteilseinheiten und ihren Wert zum 31. Dezember eines Jahres.

    Die Fonds werden so gewählt, dass langfristig ein spürbarer Zusatzertrag erwirtschaftet werden kann, ohne das Risiko eines signifikanten Wertverlustes zu erleiden. Dabei treten wir mit der fondsgebundenen Rentenversicherung nicht in Wettbewerb mit Investmentgesellschaften – vielmehr stellen wir unseren Kunden deren Dienstleistungen in der Ansparphase zur Verfügung.

    Weitere Informationen finden Sie in dem Merkblatt für die fondsgebundene Rentenversicherung sowie in dem Factsheet des Metzler PKDW International-Fonds.

  • Tarifrechner

    Mit unserem Tarifrechner können Ihre Mitarbeiter ihre zukünftige Rente ganz einfach ermitteln.

    Zum Tarifrechner

  • Arbeitgeberfinanzierte Altersversorgung

    Altersversorgung flexibel umsetzen

    Mit einer Betrieblichen Altersversorgung (BAV) leisten Sie als Arbeitgeber einen wichtigen Beitrag zur Alterssicherung Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mit einer modernen BAV haben Sie zudem ein sehr gutes Instrument zur Gewinnung und Bindung qualifizierter Mitarbeiter und positionieren sich als attraktives Unternehmen.

    Mit der PKDW können Sie Ihr Versorgungssystem flexibel abbilden - sei es als reine arbeitgeberfinanzierte BAV oder als  "Matching-System", bei dem sich der Arbeitnehmer im Rahmen der Entgeltumwandlung am Aufbau der Versorgung beteiligt.

    Der Gesetzgeber unterstützt diesen betrieblichen Vorsorgegedanken. Daher sind Ihre Beiträge für eine BAV als Betriebsausgaben abzugsfähig und auf Arbeitnehmerseite bis zu 8% der Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung steuer- und bis zu 4% sozialversicherungsfrei.

    Vorteile für Arbeitgeber:

    • Gewinnung und Bindung qualifizierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
    • Senkung der betrieblichen Fluktuationsrate
    • Positionierung als verantwortungsbewusster, moderner Arbeitgeber
    • Staatliche Förderung durch Betriebsausgabenabzug und Sozialversicherungsfreiheit
    • Bilanzneutralität: keine Pensionsrückstellungen notwendig
    • Wahlweise: Modell der Teilkapitalleistung als Instrument zum gleitenden Übergang in den Ruhestand (abschlagsfrei zum Alter 65)
       

    Umsetzung mit der PKDW:

    Mit den Tarifen der PKDW setzen Sie als Arbeitgeber Ihre Betriebliche Altersversorgung flexibel, transparent und verwaltungsarm um. Wir verwenden ausschließlich Tarife ohne Provisionszahlungen und Abschlusskosten. Stornoabzüge fallen ebenfalls nicht an. Beitragszahlungen können einfach und flexibel eingebracht werden. Durch unseren umfassenden Service entlasten wir Ihren Personalbereich und bieten Ihnen eine unkomplizierte Umsetzung. Ebenso profitieren Sie von unseren Kommunikationstools für Mitarbeiter (z.B. Mitgliederportal, Flyer, Tarifrechner, Mitarbeiterinformationen, etc.).

    Sie wissen noch nicht, wie Ihre unternehmenseigene BAV aussehen wird?

    Melden Sie sich gerne und profitieren Sie von unserer langjährigen BAV-Erfahrung und Expertise!

  • Entgeltumwandlung

    Einkommen abgabefrei umwandeln

    Seit dem 1. Januar 2002 haben alle Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch auf Entgeltumwandlung gegenüber ihrem Arbeitgeber. Bis zu vier Prozent der jährlichen Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung (BBG) können auf Wunsch des Mitarbeiters steuer- und sozialabgabenfrei in die Betriebliche Altersversorgung eingebracht werden.

    Bei unserer klassischen Rentenversicherung, dem Tarif A, bieten wir Ihren Mitarbeitern jederzeit die Möglichkeit, ihren Beitrag zu verändern. Gleiches gilt für Sie als Mitgliedsunternehmen. Sie können zum Beispiel auch erfolgsabhängige Vergütungen in Betriebliche Altersversorgung für Ihre Mitarbeiter umwandeln. Wenn Sie oder Ihr Arbeitnehmer den Beitrag individuell anpassen möchten, setzt die PKDW dies kostenlos um.

    Die Beiträge werden als Arbeitgeberbeitrag oder durch eigene Beiträge des Arbeitsnehmers staatlich gefördert eingebracht. 

    Beiträge der Mitarbeiter, die durch Entgeltumwandlung in die Altersversorgung fließen, können zum Beispiel sein:

    • Urlaubs- und Weihnachtsgeld
    • Vermögenswirksame Leistungen
    • Ein Teil des laufenden monatlichen Einkommens
    • Andere, über tarifvertragliche Regelungen zugelassene Einkommensbestandteile 

    Mehr als die Hälfte sparen

    Der Arbeitnehmer zahlt einen Teil seines Einkommens – bis zu vier Prozent der jährlichen Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung – steuer- und sozialversicherungsfrei über Sie als Arbeitgeber in die Betriebliche Altersversorgung ein. Dies sind im Jahr 2021 maximal 3.408 Euro bzw. monatlich 284 Euro.

    Darüber hinaus können Ihre Mitarbeiter weitere 4 % der BBG, also 3.408 Euro, jährlich steuerfrei aber sozialversicherungspflichtig umwandeln. Die steuerlich geförderte Höchstgrenze beträgt für das Jahr 2021 somit 6.816 Euro. Die Auszahlungen werden im Alter versteuert – bei in der Regel niedrigerem zu versteuernden Einkommen.

    Ihre Arbeitnehmer, die an dieser so geförderten Altersversorgung teilnehmen, sparen meistens mehr als die Hälfte des gewünschten Beitrags an Steuern und Sozialabgaben ein.

    Bitte lesen Sie hierzu auch unserer Information zur steuerlichen Behandlung der Beiträge.

  • Tarifliche Altersversorgung

    Wichtige Information für Tarifbeschäftigte in der Chemie

    Tarifmitarbeiter/innen in der chemischen Industrie haben Sie einen Anspruch auf den Entgeltumwandlungsgrundbetrag (ehemals Vermögenswirksame Leistungen) in Höhe von 478,57 Euro. Wird dieser Betrag für die Betriebliche Altersversorgung (BAV) verwendet, erhöht er sich um weitere 134,98 Euro (Tarifförderung I) auf insgesamt 613,55 Euro. 

    Der Tarifvertrag »Lebensarbeitszeit und Demografie« wurde im Jahr 2015 neu gefasst. Damit gewährt der Arbeitgeber jedem Tarifmitarbeiter und jeder Tarifmitarbeiterin einen Anspruch auf den Demografiebetrag, der unter anderem für die tarifliche Altersversorgung (tAV) genutzt werden kann. Dieser lag im Jahr 2015 bei 338,42 Euro, in 2016 bei 550,00 Euro und beträgt seit 2017 750,00 Euro.

    Vorteile der Einbringung in die Betriebliche Altersversorgung

    Entscheidet sich der Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin dazu seine/ihre Betriebliche Altersversorgung weiter aufzubauen, fördert der Arbeitgeber diese Entscheidung also mit zusätzlichen Beiträgen. Damit erhalten Tarifangestellte ohne dass sie selbst etwas hinzuzahlen, einen jährlichen Arbeitgeber-Beitrag in Höhe von 1.454,55 Euro (in 2021), der sich aus Entgeltumwandlungsgrundbetrag, der Chemietarifförderung I, dem Demografiebetrag und der Chemieförderung II (13,00 Euro pro 100,00 Euro) zusammensetzt. 

    Tarifvertrag »Moderne Arbeitswelt«

    Im Jahr 2020 wurde nach dem Tarifvertrag »Moderne Arbeitswelt« ein Zukunftsbetrag eingeführt, der prozentual abhängig vom monatlichen Tarifentgelt ist. Im Jahr 2020 lag dieser bei 9,2 %, 2021 beträgt er 13,8 %, 2022 steigt er auf 23 %. Dieser Betrag kann ebenfalls für die tAV verwendet werden (§ 2 Ziffer 3, § 4 TV Moderne Arbeitswelt i.V.m. § 16).

    Voraussetzung hierfür ist, dass sich zunächst die Betriebsparteien für den Verwendungszweck der »tariflichen Altersvorsorge« entscheiden und der Arbeitnehmer anschließend auch die individuelle Verwendung des Zukunftsbetrages für die tAV wählt. In diesem Fall erhöht sich der Zukunftsbetrag um die Chemietarifförderung II, sofern der gesamte Umwandlungsbetrag einschließlich der Chemietarifförderung die Grenze von 4 % der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung (West) nicht übersteigt.

    Für das Jahr 2021 können maximal 3.408,00 Euro (4 % der Beitrags-bemessungsgrenze) steuer- und sozialversicherungsfrei in die BAV eingebracht werden.

    Für jede 100,00 Euro, die der Arbeitnehmer selbst von seinem Brutto-Gehalt umwandelt, erhält er zusätzlich 13,00 Euro Förderung vom Arbeitgeber.

     

    Zur Ermittlung der voraussichtlichen Leistung bei der PKDW kann unser Tarifrechner genutzt werden.

  • Riester-Rente

    Riester-Förderung einbringen

    Bei uns haben Ihre Mitarbeiter die Möglichkeit, die Riester-Rente über die Betriebliche Altersversorgung in einen Vertrag im Wege der Entgeltumwandlung einfließen zu lassen. Seit Einführung des Altersvermögensgesetzes im Jahr 2002 haben Ihre Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf eine staatlich geförderte Altersvorsorge, auch Riester-Rente genannt. Bei der PKDW steht Ihnen dafür unsere klassische Rentenversicherung, der Tarif A sowie unsere fondsgebundene Rentenversicherung, der Tarif E, zur Verfügung.

    Staatliche Zulagen sichern

    Bei der Riester-Förderung kann jeder Mitarbeiter, der 4 % seines Vorjahresbruttoeinkommens in seine Altersversorgung einbringt, staatliche Zulagen beantragen.

    Der Beitrag muss mindestens 60,00 Euro und darf maximal 2.100,00 Euro inklusive der Zulagen betragen. Voraussetzung für die Zulage ist jedoch, dass die Altersvorsorge aus individuell versteuertem und mit Sozialabgaben versehenem Einkommen, also netto, betrieben wird. Die staatliche Zulage ist vom jeweiligen Vorjahreseinkommen, vom Familienstand sowie von der Kinderzahl abhängig. Die Riester-Zulage setzt sich aus der Grundzulage von 175,00 Euro und der Kinderzulage von 185,00 Euro pro Kind zusammen. Für ab dem 1. Januar 2008 geborene Kinder beträgt die Zulage sogar 300,00 Euro. Der zu entrichtende Beitrag setzt sich somit aus Eigenleistung und staatlichen Zulagen zusammen.

    PKDW-Riester-Rente-2020

    Bei der Einkommensteuerveranlagung überprüft das Finanzamt zusätzlich, ob ein geltend zu machender Sonderausgabenabzug günstiger ausfällt als die Zulagenförderung. Ist der Steuervorteil aus dem Sonderausgabenabzug größer als der Anspruch auf Zulage, wird der zusätzliche Sonderausgabenabzug gewährt.

    Gleichstellung betrieblicher und privater Riester-Vertäge

    Seit dem 01.01.2018 werden betriebliche Riester-Verträge privaten Riester-Verträgen gleichgestellt. Damit werden in der Rentenphase keine Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge mehr erhoben! Dies gilt für Mitglieder der Krankenversicherung der Rentner (KVdR).

    Keine Kapitalleistung möglich

    Wenn die Riester-Förderung bei der Betrieblichen Altersversorgung in Anspruch genommen wird, ist eine Kapitalleistung ausgeschlossen. Unsere Mitglieder haben jedoch die Möglichkeit, sich das Kapital zu 30 % auszahlen zu lassen zuzüglich einer 70 %-igen lebenslangen Rente.

    Bei Fragen zur Riester-Rente schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie an:

    E-Mail: mitgliederberatung@pkdw.de
    Tel: 0203 99219-23

  • Ende eines Arbeitsverhältnisses

    Ende des Arbeitsverhältnisses

    Wird das Arbeitsverhältnis mit einem PKDW-Mitglied beendet, melden Sie den Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin mithilfe unseres Abmeldeformulars bei uns ab. Hier tragen Sie eventuell eingebrachte Beiträge des laufenden Kalenderjahres in die entsprechenden Felder ein.

    Beendigung des Arbeitsverhältnisses vor Leistungsbeginn

    Mit Ihrer Abmeldung wird die Mitgliedschaft des Mitarbeiters bis auf Weiteres beitragsfrei gestellt.

    Wenn Sie bei Ausscheiden des Mitarbeiters dessen Ansprüche auf Betriebliche Altersversorgung auf die Leistungen der PKDW begrenzen möchten, so sind Sie verpflichtet, den mit einer unverfallbaren Anwartschaft ausscheidenden Mitarbeiter und die PKDW über die Wahl der versicherungsförmigen Lösung zu informieren.

    Wir teilen unserem Mitglied daraufhin die entsprechenden Fortführungsmöglichkeiten mit.

    Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit anschließendem Leistungsbeginn

    Altersrente

    Mit 65 Jahren können unsere Mitglieder ihre Altersrente abschlagsfrei in Anspruch nehmen. Nähere Informationen erhalten Sie in unserer Information zur Altersrente.

    Den entsprechenden Antrag erhalten Sie hier.

    Vorgezogene Altersrente

    Mitglieder, deren Versicherungsbeginn vor dem 01.01.2012 liegt, können ihre Rente bereits ab Alter 60 beantragen. Für nach dem 01.01.2012 eingetretene Mitglieder liegt der frühestmögliche Rentenbeginn bei 62 Jahren. Die Inanspruchnahme einer vorgezogenen Altersrente ist mit Abschlägen verbunden.

    Den Antrag auf vorgezogene Altersrente finden Sie hier.

    Berufsunfähigkeit oder Tod

    Wenn der Berufsunfähigkeitsschutz mit in den Tarif A eingeschlossen wurde, so steht Ihrem Mitarbeiter unter bestimmten Voraussetzungen eine Berufsunfähigkeitsrente der PKDW zu. Bitte lesen Sie hierzu unsere Information zum Berufsunfähigkeitsschutz.

    Den Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente finden Sie hier.

    Verstirbt ein Mitglied, so erhält die Witwe, der Witwer bzw. der / die eingetragene Lebenspartner / in sowie ggf. die Kinder eine entsprechende Hinterbliebenenversorgung.

    Den Antrag für Witwen, Witwer und eingetragene gleichgeschlechtliche Lebenspartner erhalten Sie hier.

Kontaktformular

Bei weiteren Fragen können Sie auch unser praktisches Kontaktformular nutzen.

Zum Formular

Kontakt

Kontakt

Wir sind für Sie da:

Fon +49 (0)203 99219-92
Fax +49 (0) 203 99219-38

E-Mail 
firmenberatung@pkdw.de

Downloads

Deutsch
English

Unsere Formulare zur Beantragung von Leistungen finden Sie im Bereich Für Versicherte – Downloads.

Unsere PKDW-Zeitschrift VISION sowie den aktuellen Geschäftsbericht finden Sie im Bereich Veröffentlichungen.

Häufige Fragen

Allgemeine Fragen
Fragen der Mitarbeiter
  • 1. Welche Vorteile habe ich als Arbeitgeber?
    • individuelle BAV-Modelle mit vollkommen flexibler Beitragsgestaltung

    • keine Provisionen / Vertriebskosten

    • keine Abschlusskosten (ungezillmerte Tarife)

    • schlanke Prozesse (durch Verwaltungsübernahme)

    • persönliche Ansprechpartner

    • Information Ihrer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen über unterschiedliche Kommunikationswege

    • Fach- und Praxisseminare für Personalverantwortliche, Betriebsräte uvm.

  • 2. Wie lange gibt es die PKDW?

    Die Pensionskasse für die Deutsche Wirtschaft ist ein starkes Traditionsunternehmen, das seit über 90 Jahren besteht (gegründet 1930). Hier geht es zur Geschichte der PKDW.

  • 3. Entstehen Kosten für den Beitritt in die PKDW?

    Nein, natürlich nicht! Die Mitgliedschaft in der Pensionskasse ist kostenfrei. Laufende Verwaltungskosten sind bereits in unsere Tarife einkalkuliert.

  • 4. Wie sicher ist die Kapitalanlage der Pensionskasse?

    Unsere Strategie: wirtschaftlich rentabel investieren und dabei nachhaltig, ökologisch und sozial verantwortungsbewusst handeln. Nähere Informationen zu unserer Kapitalanlage erhalten Sie hier.

  • 5. Gibt es einen Insolvenzsicherungsschutz?

    Die BAV-Ansprüche in Deutschland sind generell gegen Insolvenzen zu sichern. Damit sind die Versorgungsansprüche Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestmöglich geschützt. Die entsprechenden Beiträge werden direkt an den Pensions-Sicherungs-Verein (PSVaG) entrichtet.

  • 6. Werden Rückstellungen gemäß § 6a EStG gebildet?

    Grundsätzlich sind keine Pensionsrückstellungen in der Bilanz zu bilden. Es handelt sich bei der PKDW um Pensionskassenzusagen über den Arbeitgeber, nicht um Direktzusagen.

  • 1. Welche Vorteile habe ich als Mitglied der PKDW?
    • keine Abschlusskosten (ungezillmerte Tarife)

    • keine Provisionen/Vertriebskosten

    • persönliche Ansprechpartner

    • individuelle und vollkommen flexible Beitragsgestaltung

    • Zugang zum PKDW Portal

    • Beitragsfreistellungen jederzeit möglich

    • Einbringung von Sonderzahlungen

       
  • 2. Warum lohnt sich für mich die Teilnahme an der Betrieblichen Altersversorgung?
    • steuer- und sozialversicherungsfreie Einzahlung durch Entgeltumwandlung

    • obligatorische Arbeitgeberförderung

    • selbst bei geringer Beitragsdauer (rentnennahe Jahrgänge): Abfindung durch Einmalzahlung

  • 3. Wer kann Mitglied bei der PKDW werden?

    Beschäftigte unserer Mitgliedsunternehmen können Mitglied der Pensionskasse werden und die Vorteile in Anspruch nehmen.

  • 4. Welche Vorteile bietet das PKDW Portal?
    • Flexibilität
      Sie entscheiden wann und wo! Orts- und zeitunabhängiger Zugriff auf das Portal, auch außerhalb unserer Geschäftszeiten.
    • Änderungen Ihrer persönlichen Daten
      Sie haben geheiratet, sind umgezogen oder haben Ihre E-Mail-Adresse geändert? Über das Mitgliederportal können Sie uns diese Änderungen jederzeit und ganz einfach zukommen lassen – jederzeit und überall.
    • Hochrechnungen selbst erstellen
      Mit wenigen Klicks erstellen Sie individuelle Hochrechnungen, denen Ihre aktuelle Anwartschaft bei der PKDW zugrunde liegt. 
    • Rente beantragen
      Beantragen Sie Ihre Leistung ganz einfach online! Mit unseren Online-Formularen im PKDW Portal beantragen Sie Ihre Rente, Berufsunfähigkeitsrente etc. in wenigen Schritten!
    • Einfache Kontaktaufnahme
      Versenden und empfangen Sie Nachrichten und Dokumente ganz einfach über Ihren persönlichen Postkorb.
    • Sicherheit
      Datenschutz und digitale Sicherheit sind uns sehr wichtig! Wir haben besonderen Wert daraufgelegt, dass alle Daten in der EU gespeichert werden. Natürlich sind alle Kommunikationsvorgänge verschlüsselt. Das Sicherheitsniveau liegt hier erheblich über dem der E-Mail.
    • Informationen
      Erhalten Sie auf Wunsch regelmäßig aktuelle Neuigkeiten rund um das Thema BAV.
    • Weiterentwicklung
      Wir arbeiten stetig daran, unser Portal zu optimieren und Ihnen weitere effiziente Serviceleistungen digital zu bieten.
  • 5. Ab wann kann ich meine Rente beziehen und wie lange erhalte ich Sie?

    Sie erhalten Ihre Altersrente oder Kapitalleistung bereits mit 65 Jahren abschlagsfrei!

    Eine vorgezogene Altersleistung kann ab Alter 62 (für Mitglieder mit einem Versicherungsbeginn vor dem 01.01.2012 ab Alter 60), eine hinausgeschobene Leistung bis Alter 68 beantragt werden.

    Ihre Rente wird ein Leben lang ausgezahlt.

  • 6. Kann ich meine Beiträge zurückverlangen?

    Ihre Anwartschaft bei der PKDW ist vertraglich sofort unverfallbar und besonders geschützt und darf nicht durch Beitragsrückerstattung aufgelöst werden. Die Leistungen werden erst mit dem Rentenbeginn ausgezahlt.

  • 7. Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um eine vorgezogene Altersrente zu erhalten?

    Um Ihre Rente vorzeitig (vor Alter 65) auszahlen zu können, benötigen wir einen Nachweis über Ihr (teilweise) wegfallendes Erwerbseinkommen (z.B. Ihren Rentenbescheid, einen Altersteilzeitvertrag oder einen Arbeitslosengeldbescheid).

    Hier finden Sie den Antrag auf vorgezogene Alterspension.

  • 8. Wann muss ich meine Leistung beantragen?

    Monatliche Bezüge (Altersrente, Berufsunfähigkeitsrente, Hinterbliebenenrente) sollten spätestens sechs Wochen vor Rentenbeginn bei der Pensionskasse beantragt werden.

    Anträge für Einmalzahlungen (Teilkapitalleistung oder Kapitalleistung) sind spätestens drei Jahre vor Auszahlungswunsch bei der PKDW einzureichen.

  • 9. Ich habe den Arbeitgeber gewechselt. Kann ich meine PKDW-Altersversorgung weiterführen?

    Ja! Sie haben die Möglichkeit Ihre Betriebliche Altersversorgung über Ihren neuen Arbeitgeber fortzuführen. Alle relevanten Unterlagen sowie Informationen für Ihren neuen Arbeitgeber erhalten Sie hier.

    Ist Ihr neuer Arbeitgeber mit der Fortführung über die PKDW nicht einverstanden, können Sie Ihre Anwartschaft ganz einfach ruhen lassen oder Beiträge privat (aus dem Nettoeinkommen) einzahlen, um Ihre Altersversorgung weiter aufzubauen.

     
  • 10. Kann ich mein Deckungskapital übertragen?

    Sie haben grundsätzlich die Möglichkeit Ihr Deckungskapital von Ihrem ehemaligen Versorgungsträger zur PKDW zu übertragen.

    Sofern Ihr PKDW-Versicherungsbeginn nach dem 31.12.2004 liegt, können Sie Ihr Deckungskapital bis zu 15 Monate nach Austritt beim Arbeitgeber auch auf ein neues Versorgungswerk übertragen.

    Die entsprechenden Formulare finden Sie im Download-Bereich unter "Formulare/Anträge".

  • 11. Wie hoch wird meine Rente?

    Sie können Ihre voraussichtliche Monatsrente über unseren Tarifrechner ermitteln.

    Wenn Sie bereits Mitglied der Pensionskasse sind, nutzen Sie bitte den Button "Meine Pension" im PKDW Portal. Hier wird Ihre aktuell erreichte Anwartschaft bereits in Ihre Berechnung einkalkuliert.

    Auch vorgezogene und hinausgeschobene Leistungen können hier ermittelt werden.

  • 12. Ist meine Anwartschaft vererbar?

    Ihr Vertrag bei der PKDW beinhaltet eine obligatorische Hinterbliebenenversorgung. Im Sterbefall haben Witwen und Witwer sowie eingetragene gleichgeschlechtliche Ehepartner einen Anspruch auf 60% und unterhaltspflichtige Waisen (bis maximal 25 Jahre) auf 15% bzw. 30% der jeweiligen Anwartschaft oder Rente.

  • 13. Kann ich nach dem Austritt bei meinem Arbeitgeber meine Abfindung bei der PKDW einbringen?

    Grundsätzlich ist die Einzahlung Ihrer Abfindung nach Ausscheiden beim Arbeitgeber möglich. Bitte lesen Sie hierzu unser Informationsblatt zur Vervielfältigungsregelung.